Löscheinsatz in Schweden – HTM schickt Unterstützung

Zur Bekämpfung der wütenden Brände in Schwedens Wäldern kommt jetzt auch Hilfe aus Deutschland. Die HTM selbst schickt drei Hubschrauber samt Besatzung um die schwedischen Einsatzkräfte mittels Löscharbeiten aus der Luft zu unterstützen.

Nur einen Tag nach der bestätigten Anfrage des MHW (Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V.), die über das gemeinsamen Melde- und Lagezentrums des Bundesamtes für Bevölkerungsschutzes und Katastrophen-Hilfe und die Europäische Union herangetragen wurde, startete die erste Maschine des Typs AS 350 B3 am Nachmittag des 20. Juli ins Einsatzgebiet Richtung Nordschweden. Die beiden weiteren Maschinen brachen nur wenige Zeit später zum achtstündigen Überführungsflug auf.

Die Hubschrauber sind ausgestattet mit speziellen Feuerlöschbehältern (Bambi Bucket) zur Aufnahme von Löschwasser, welcher als Außenlast unter dem Hubschrauber mitgeführt wird. Bei Bränden in schwer zugänglichen Gebieten kann damit das Wasser gezielt über den Brandherden abgelassen werden.

Die erfahrenen Crews der HTM werden noch bis mindestens Anfang August dabei helfen, die Brände die sich auf eine Fläche von mehr 200 Quadratkilometern ausgebreitet haben, zu bekämpfen. Aufgrund der bevorstehenden Wetterlage soll die Brandgefahr auf hohem Niveau bleiben, bzw. weiter steigen. Ob es beim geplanten Einsatzzeitraum bleibt, ist somit unklar.